Herrkunft und Eigenschaft von Mulungu

Die Geschichte des Erythrina Mulungu

IIm nachfolgenden Artikel wird die Geschichte, die Abstammung, sowie diverse Eigenschaften von Erythrina Mulungu erläutert.

Der Korallenbaum Erythrina Mulungu

Eine medizinische Verwendung diverser Komponenten der Korallenbäume kann in verschiedensten Kulturen gefunden werden. Dabei sprechen wir nicht nur von Ethyrina Mulungu. Die Gattung der Korallenbäume ähnelt sich nicht nur optisch, auch die Wirkstoffe werden rund um den Globus für ähnliche Zwecke eingesetzt.

Als Beispiel möchten wir Erythrina berteroana nennen. Die aufgebrochenen Äste dieses Baumes können für den Fischfang eingesetzt werden. Doch nicht etwa als Speer. Die Äste werden in stillen bzw. aufgestauten Gewässern ausgewaschen. Die dadurch gelösten Alkaloide lähmen die Fische, welche nachfolgend ohne Krafteinsatz eingesammelt werden können.

Bereits bei den Maya kann in diversen Schriften der Einsatz von Korallenbäumen für berauschende Zwecke nachgewiesen werden. Angefangen von den betäubenden Eigenschaften der Samen, bis hin zur aphrodisierenden Wirkung der Blüten.

Doch nun zurück zum Star dieses Artikels, Erythrina Mulungu, wessen Rinde vor allem von den südamerikanischen Indianern eingesetzt wurde. Doch nicht nur aufgrund der beruhigenden Eigenschaften. Die Rinde wurde vor allem für die Überwindung von Angst vor dem Kampf eingesetzt.

Die Verwendung der Rinde hat sich bis heute immer stärker verbreitet. Natürlich steht nicht mehr der Kriegsgedanke im Vordergrund. Hauptsächlich wird die Rinde als Beruhigungs- und Schlafmittel, sowie gegen Epilepsie eingesetzt.

Mehr über die Wirkung von Erythrina Mulung erfährst du in diesem Ariktel.